Norderney – die zweitgrößte ostfriesische Insel lädt ein

Mitten im Wattenmeer, das seit 2009 zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt, liegt die Insel Norderney. Diese zweitgrößte ostfriesische Insel mit ihren 25 qm liegt zwischen Juist im Westen und Baltrum im Osten. An den breitesten Stellen misst Norderney gerade mal 2 km. Mit ihren 15 km feinstem Sandstrand lädt die Insel jedes Jahr Urlauber zum Baden ein, die in einem der Strandkörbe das Inselflair genießen können. Manche gehen schon ab dem Jahresanfang ins Wasser, wenn auf Norderney das traditionelle Neujahrsbaden stattfindet. Die Möglichkeit zum Baden findet man hier an 5 bewachten Badestränden im Norden und Westen von Norderney. Eine befestigte Promenade verbindet die Strände miteinander, beginnend am Hafen. Der Nordbadestrand liegt in Stadtnähe, während der Westbadestrand mit einem großen Spielplatz Piratengefühl für alle Kinder bietet. Der Ostbadestrand „Weiße Düne“ ist der schönste Strand der Insel und lädt mit dem gleichnamigen Restaurant zum Verweilen ein. Für Tierliebhaber, die die Nordsee mit Hund bereisen möchten, ist mit dem Hundestrand ebenso gesorgt, wie für FKK-Freunde mit dem FKK-Strand. Hier kann man auf Norderney sogar zur Entspannung in eine Strandsauna gehen und beim Saunieren auf das Meer blicken.
Auch im größten Thalassozentrum in Deutschland kann man entspannen. Neben einem großen Saunabereich findet man hier auch eine 60 m lange Rutsche, ein Meerwasser-Brandungsbecken mit 28 Grad Wassertemperatur, Meerwasserduschen von 3 Metern Höhe, ein Außenbecken und ein Salzbecken mit 36 Grad und einem Salzgehalt wie das Tote Meer.

Viel Platz für Touristen jeder Art

Die Stadt Norderney erhielt 1946 das Stadtrecht, war aber bereits seit 1797 ein Nordseeheilbad, das Erste seiner Art. Die Stadt besteht aus den Ortsteilen Nordhelm und Fischerhafen. Die etwa 6.000 Inselbewohner leben zum Großteil vom Tourismus. Den wenigen dauerhaften Bewohnern stehen 60.000 Betten für Kurgäste und Urlauber gegenüber, die jährlich von rund 300.000 Gästen belegt werden. Zur Insel gehören auch mehrere Campingplätze, ein Jugendzeltplatz und zwei Jugendherbergen.

Entdeckungsreisen zwischen Sand und Strand

Das Wahrzeichen von Norderney ist das Kap. Hier steht ein steinernes Gerüst mit dem silbernen Wappen der Insel, das 1870 errichtet wurde. Nur 4 Jahre vorher entstand der einzige linksdrehende Leuchtturm von Deutschland, dessen 55 Meter Höhe alle anderen Bauwerke der Insel überragen. In den Sommermonaten kann man seine 523 Stufen erklimmen. Auch ein Besuch der einzigen Windmühle auf den ostfriesischen Inseln, die hier beheimatet ist, lohnt sich. Das Restaurant in der Mühle bietet Möglichkeit für einen kulinarischen Zwischenstopp.

Per Fähre ans Ziel – ohne Auto mobil

Die Anreise zur Insel Norderney erfolgt über die Fährverbindung von Norddeich Mole aus, die bequem über die Autobahn A31 zu erreichen ist. In 45 bis 60 Minuten erreicht man dann per Fähre die Insel. Das Auto kann am Festland bleiben, denn auf Norderney ist mit dem Rad oder zu Fuß alles gut erreichbar. Außerdem bieten die öffentlichen Verkehrsmittel gute Alternativen zum Auto. Wer sein Fahrzeug trotzdem mitnehmen möchte, kann es ohne Reservierung auf der Fähre unterbringen. In der Innenstadt der Stadt Norderney gilt allerdings von März bis Oktober und über Weihnachten und Neujahr eine saisonale Verkehrssperre.